zurück   vorwärts

In Vorbereitung | Neuheiten | Übersicht & Bestellung | Genres & Reihen | Autoren | Vergriffen | Warenkorb


 Autoren, Übersetzer
 und Herausgeber
 
 Martin Ahrends
 Gerhard Birk
 Joachim Boelcke
 Manfred Bofinger
 Tessy Bortfeldt
 Maximilian Böse
 Sabine Breithor
 Elfriede Brüning
 Walter Flegel
 Andreas Flügge
 Karl Gass
 Renate Groß
 Katie Hafner
 Reinhard Hentze
 Peter Huchel
 Klaus Hugler
 Ilse Kobán
 Edlef Köppen
 Christa Kozik
 Harald Kretzschmar
 Ralf-G. Krolkiewicz
 Tanja Neljubina
 Lonny Neumann
 Almuth Püschel
 Manfred Richter
 Manfred Rößler
 Hiltrud Rothe
 Holger Rupprecht
 Hans-Joachim Schreckenbach
 Käthe Seelig
 Carl Steinhoff
 Rudolf Steinhoff
 Heinz Thiel
 Jeanette Toussaint
 Wolfgang Tripmacker
 Axel Vieregg
 Jutta Vinzent
 Sabine Zangenfeind
 

Klaus Hugler
wurde 1955 in Peitz (Niederlausitz) geboren.

1971/73 lernt er Zerspanungsfacharbeiter in der Wilhelm-Pieck-Stadt Guben. Anschließend Diakonenausbildung in Berlin und Eisenach. In diesem Beruf folgte die praktische Arbeit: 1978/79 in Berlin-Pankow, 1979 bis 86 in Neuruppin und seit 1986 in Potsdam.

1994 erschien sein erstes Buch: "Mißbrauchtes Vertrauen", das sich mit autobiografischen Fragmenten zu der christlichen Jugendarbeit "unter den Augen der Stasi" äußert (Aussaat-Verlag Neukirchen-Vluyn - 3. Aufl. 1999). Es folgen 1996 und 1997 zwei Lyrik-Bände im Eigenverlag: "Was bleibt und was kommt" sowie "Augenblicke der Ewigkeit"

Ab 1996 gestaltet Hugler diverse Lyrik-Musik-Projekte und baut seit 1999 seine Vortragstätigkeit aus. 1999 ist er Mitautor des Buches "Zwiespalt - Prosa und Lyrik aus 21 Ländern" beim Oberbaum-Verlag.

Seit 2000 ist Klaus Hugler als Parteiloser auch Stadtverordneter für die Fraktion "Bündnis 90-Die Grünen" in Potsdam.

Bei uns von ihm:
Ich hab's gewagt! - Moritz von Egidy in der Reihe Potsdamer Köpfe